X

Wir nutzen Cookies und andere Technologien.

Diese Website nutzt Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, der personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und an Dritte in Ländern in denen kein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt z.B. die USA und von diesen verarbeitet. Ihre Einwilligung ist stets freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit über das Icon unten links abgelehnt oder widerrufen werden.

–Ölwechsel–

Schmierung, Kühlung, Reinigung.

Ein Motoröl muss viel leisten. Schon im kalten Zustand muss es optimal schmieren, bei Vollgasfahrten die Hitze optimal ableiten und alle noch so feinen Partikel (Abrieb, Verbrennungsrückstände) aufnehmen. Und zwar so, damit nichts an den beweglichen Teilen hängenbleibt. Dieselfahrer müssen sich keine Sorgen machen, dass das Motoröl nach dem Ölwechsel schnell wieder schwarz ist; das hängt mit den feinen Dieselpartikeln zusammen. Darum sollten Dieselmotoren nur mit Öl für Dieselmotoren gefahren werden, die diese speziellen Partikel aufnehmen und dafür sorgen, dass sich diese Partikel nirgends festsetzen.

Nie zu viel und nie zu wenig. Oder warum bei zu viel Öl der Schmierfilm abreißen kann.

Dass zu wenig Öl irgendwann zu wenig ist, um alle Teile zu schmieren, ist klar. Aber zu viel?

Dann kann es passieren, dass das Öl aufschäumt, dadurch der Schmierfilm reißt und tschüss schöner Motor! Den Ölstand messen Sie nach Handbuch bzw. bei warmen Motor nach ca 5 bis 10 Minuten Wartezeit. An der Autobahn-Tankstelle zum Beispiel optimalerweise nach dem Tanken, Erfrischen und Pipimachen.

Das richtige Öl ist entscheidend:

  • Spart Sprit
  • Senkt Emissionen
  • Verlängert das Motorleben
  • Fährt sich einfach besser
  • Garantien bleibt erhalten